Überraschungen?

FragezeichenNun ist es also geschehen und das, was seit Monaten von allen europäischen Medien kategorisch ausgeschlossen wurde, ist Realität geworden: Donald J. Trump wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Ringsum sah man am 9. November bestürzte Politiker- und Journalistengesichter, die ersten Wortmeldungen sagten oft wesentlich mehr, als sie eigentlich sollten. (Man frage bei Frank Walter Steinmeier nach…) Und da stellt sich dem aufmerksamen Beobachter doch die Frage, warum diese Damen und Herren so überrascht wurden. Haben sie wirklich gedacht, dass ihr mediales Trommelfeuer die enttäuschten US-Wähler überzeugen würde? Haben sie tatsächlich die letzten Jahre völlig verschlafen und den Untergang des Primats der moralischen Überlegenheit nicht mitbekommen? Es scheint so.

Im Lauf der letzten großen politischen Entscheidungen lassen sich gewisse Muster feststellen, die immer wieder auftreten:

  1. (Nahezu) Die gesamte Medienwelt wählt eine Seite aus, hinter die sie sich stellt und die konsequent vertreten wird. Objektive Information findet kaum noch statt, das Ziel ist es, die Meinung der Konsumenten zu beeinflussen und nach Möglichkeit ihr Handeln zu bestimmen.
  2. Die Argumente für die gewählte Seite lassen sich beinahe immer dem Bereich der “moralischen Überlegenheit” zuordnen und sind rational wenig bis nicht begründbar. 
  3. Trifft 2. nicht zu, lässt sich die “moralische Überlegenheit” durch “Angst” ersetzen.

Dieses Prinzip hat über Jahre hinweg funktioniert, die Öffentlichkeit ließ sich relativ leicht lenken, solange es ihr gut ging. Mittlerweile aber haben sich die Voraussetzungen geändert: Sehr viele Menschen brauchen keine von außen eingebrachten Ängste mehr, da sie schon ihre eigenen haben: Arbeitslosigkeit, wirtschaftlicher Abstieg, sinkender Wohlstand, kulturelle Identität, … Und diese Ängste gedeihen in unserem momentanen politischen Klima, das sehr häufig das Gefühl von Hilflosigkeit und Stillstand auslöst, prächtig!

Journalisten, die diese Veränderungen nicht begriffen haben, schreiben also mit ihren gewohnten Mitteln völlig an der Angst-Realität ihrer Leser vorbei und erreichen damit eine gewisse Trotzhaltung, die dann dazu führt, dass genau die andere Seite der Entscheidung gewählt wird – man will sich doch von so realitätsfremden Bobos nicht vorschreiben lassen, wie man zu wählen oder wofür man zu sein hat! Dazu kommt noch, dass es aktuell viele Parteien gibt, die diesen Umschwung schon lange mitbekommen haben und geschickt zur Stimmenmaximierung bzw. Beeinflussung bei Abstimmungen benutzen. 

Selbstverständlich ist das Populismus. Aber dieses Mittel wäre seit Jahrzehnten zur Verfügung gestanden und hat nicht zu den Erfolgen von heute geführt. Der Nährboden dafür wurde gründlich von Politik und Medien aufbereitet und ist nun extrem fruchtbar. Er besteht aus Angst, Unzufriedenheit, Verzweiflung über die politischen Eliten, Hilfslosigkeit, Desinteresse und vielen weiteren nicht erstrebenswerten Elementen. Und jedes Ereignis, das in seinem Sinne – also im Sinne der auf diesem Nährboden lebenden – ausgeht, ist der beste Dünger für noch mehr: Migrationskrise (der Begriff “Flüchtlingskrise” ist nur noch sehr selten zu lesen), Bundespräsidentenwahl in Österreich, Brexit, AfD, Trump, LePen, … Und ich bin überzeugt davon, dass wir von einem Abreißen dieser Serie noch weit entfernt sind. 

Solange nicht die Ursachen behoben werden, also Medien und regierende Politiker endlich wieder ihre Arbeit aufnehmen, werden wir noch weitere dieser “Überraschungen” erleben. Davon bin ich fest überzeugt.

 

PS: Ein interessanter Artikel zum Thema findet sich hier!

 

chevron_left
chevron_right