Liebes 2022,

jetzt neigst du dich deinem Ende zu und reihst dich dann in die lange Folge der vergangenen Jahre ein. In den Jahresrückblicken, die seit einigen Tagen durch die Medien schwirren, meint man es nicht gut mit dir. Du wirst als “schwierig” oder “mühsam” bezeichnet, vielfach freut man sich über dein bevorstehendes Scheiden und erwartet sich gleichzeitig von deinem Nachfolger die Lösung aller Probleme. Teuer seist du gewesen, Krisen und Inflation habest du uns gebracht. Und auch die Pandemie sei immer noch unerledigt. Nein, man meint es allenthalben nicht gut mit dir.

Ich will mich dem nicht anschließen, ganz im Gegenteil habe ich zahlreiche Gründe, mich bei dir zu bedanken:

Du hast mir einige Menschen geschickt, die in kurzer Zeit sehr wichtig für mich geworden sind und mich hoffentlich noch lange begleiten werden. Ich nenne keine Namen, du kennst ohnehin alle, die tief in meine Gedanken und teilweise meine Seele vorgedrungen sind, die mich aufgefangen und wieder aufgerichtet haben. Die neuen Frund:innen, die mir Inspiration, Ansporn und oftmals Erkenntnis waren. Danke dafür, 2022, du hast mich reich beschenkt.

Du hast mir beruflich neue Aufgaben gegeben, die sehr stark zu meiner Weiterentwicklung beigetragen haben. Ich habe unglaublich viel dabei lernen dürfen, von dem ich in der Zukunft vermutlich profitieren werde. Mancher Einblick in das System “Bildung” wäre mir ohne dich sicher versagt geblieben. Wer weiß, was deine Nachfolger noch daraus machen werden… Gleichzeitig hast du mir aber auch wieder gezeigt, dass mein Beruf immer noch der schönste und beste für mich ist, von Veränderungen hast du mir sanft, aber bestimmt abgeraten. Ich hab dich vorerst verstanden.

Du hast mich auch einige Erfahrungen machen lassen, die nicht einfach zu verarbeiten waren. Ich weiß nicht, ob ich das schon geschafft habe, jedenfalls haben sie den Keim der Veränderung gelegt und mich zu einigen weitreichenden Entscheidungen gelenkt, die mir in der Zukunft einiges ersparen werden.

Ich bin dir wirklich dankbar, 2022. Das muss 2023 erst alles hinkriegen!

chevron_left